Archive for the 'Eisbären' Category

29
Mai
10

feminismus: so nicht!

Die Uni Linz hat drei Posten ausgeschrieben: Unversitätsassistentinnen gesucht.

Sie haben richtig gelesen:

Nicht UniversitätsassistenInnen, also Männer oder Frauen, sondern Universitätsassistentinnen, NUR Frauen.

Ganz wurscht, was Mann kann, wurscht, was Frau kann, die Frau wird genommen.

Was soll das? Sind wir jetzt wieder in Südafrika?

Gesucht wird ein Weißer, aber kein Neger? Ein Protestant, aber kein Katholik? Ein Türke, aber kein Kurde?

Wird das jetzt die feministische Apartheit? Ich erspar mir ärgere Vergleiche, obwohl diese durchaus möglich wären.

Positive Diskriminierung nennt man das. Was kommt als Nächstes? Positiver Faschismus? Positiver Rassenwahn? Positive Ermordung?

Liebe FemistInnen, so gehts nicht.

Wollt ihr euch denn auf die Spuren früherer DiktatorInnen und VerbrecherInnen bringen?

Und dann kommt das Argument: Die Männer haben die Macht. Die Männer haben das Geld usw. usf.

Gehts vielleicht noch ein bissl allgemeiner? Warum nicht gleich: Die guten Frauen, die bösen Männer? Wenn jemand sagt, die Weißen sind klüger als die Schwarzen, kriegt er eins übers Happel. Gottseidank. Weil solche Sätze unmenschlicher Blödsinn sind.

Sagt einE FeministIn, „Frauen sind klüger als Männer, und Männer sind primitiv und gewalttätig“, wird das als wissenschaftliche Erkenntnis gefeiert.

Sind die alle deppert worden?

Nein, nicht alle Männer sind mächtig, nein, nicht alle Männer sind reich. Die, die sich um einen solchen Assistenzposten bewerben, zeitlich befristet und schlecht bezahlt, sind, wurscht, ob Frauen oder Männer, arme Würschteln.

Steckts euch euer Feindbild in ein diskrimiertes Körperteil, ihr FeministInnen!

Und dann heißts: Männer können Netzwerke bilden, und halten Frauen mit subtiler Gewalt davon ab, selber Gleiches zu tun.

So ein paranoider Schwachsinn! Erstens kann jedeR gründen, was er will, auch Netzwerkvereine, und zweitens funktionieren ja Männer-Netzwerke wie der schwachsinnige CV oder die Burschenschaften auch nicht.

Die einzigen wirklich funktionierenden Netzwerke sind Stammtischrunden. Und kein normaler Mann verbietet einer Frau, eine solche zu gründen: Im Gegenteil, die meisten Männer wären froh, wenn sich Frauen eine Beschäftigung außerhalb ihrer Beziehung suchen würden, dann hätten die Männer eine Ruhe.

Männer-Stammtische funktionieren.

Warum das Frauen-Stammtische nicht auch zusammenbringen, darüber kann man nur Mutmaßungen anstellen. Stutenbissigkeit? Intriganz?
Hier soll angemerkt werden, dass ich SEHR WOHL Unterschiede zwischen Männern und Frauen feststelle, und jeder, der einige Tassen im Schrank hat, wird mir zustimmen. Wer die biologische Programmierung leugnet, ist ein dogmatischer Koffer.

Aber: Der Mensch ist kein Viech. Er kann seine biologische Programmierung umgehen. Als ein mir bekanntes Beispiel soll die GUTE FEE genannt sein, stellvertretend für viele andere. Die ist Teil of „the net“! Kein Problem!

Jedenfalls ist es lächerlich, den Männern die Schuld am Scheitern an weiblichen Netzwerken zu geben. Das ist ungefähr so logisch, als würde man einem Löwen in der Serengeti-Wüste die Schuld dafür geben, dass ein Eisbär eine Robbe am Nordpol gefressen hat!

Abgesehen davon: Warum müssen Männer zum Heer, und Frauen nicht?

Weil sie die Kinder kriegen müssen?
Sie kriegen ja eh keine mehr!

26
Feb
10

Der Imperator vs. PROFESSOR SAUER

PROFESSOR SAUER!

Du Edler!
Du Reiner!
Du Keuscher!

Nun nimmst Du die Waffen des Lichtes in die Hand, nachdem der finstere Imperator, schrecklicher Herrscher über die DUNKLE SEITE der XORON-Strahlen, die WELTWIRTSCHAFTSKRISE ausgelöst hat, um das letzte Kapitel der Menschheit einzuleiten.

Mit den Waffen der FREIMAURER, finanziert von den ROTARIERN, bereitet er sich auf die letzte Schlacht:

Der Herrscher der dunklen Seite der Macht

Der Imperator, welcher sich in der menschlichen Form Fritz Neugebauers inkarniert hat, muß nur noch den SCHÄDEL MOZARTS finden, um ABSOLUTE UNBESIEGBARKEIT zu erlangen.

Er kommt dann in den NINJA-MONGER-Modus, wodurch er so stark wird wie DOOM, wenn man IDDQD eintippt! Dann ist die Welt verloren!
Aber der Imperator und Lord Krypton haben nicht mit DIR,

PROFESSOR SAUER,

gerechnet!

Denn Du hast das Laserschwert mit RUBINEN und BRILLANTEN geschmiedet, aus dem LANTHAN der UFOs, die gekommen sind, um uns zu warnen und uns zu HELFEN!!

Du, PROFESSOR SAUER, der Du nur Güte kennst, hast Dich in gerechtem ZORN erhoben, um dem Bösen ins Gesicht zu schauen und zu sagen :

„Bis hierher und nicht weiter, ihr Bösen! Verlasst, ihr Freimaurer, ihr Rotarier, diesen Planeten der unschuldigen Kindlein! Sonst werde ich euch ZERSCHÄNDEN und ZERSTAMPFEN mit dem Schwerte des Hippokleust, das aus dem GALAKTISCHEN GOLD vom SARGE Michael Jacksons geschmiedet ist! BEGGEBT EUCH HINWEG, IHR SCHURKEN, und ich, PROFESSOR SAUER, JOACHIM SAUER, will noch einmal Gnade üben!“

Ja, so gütig bist Du, unser LIEBER HERRSCHER PPROFESSOR SAUER!

Du unser Heros!
Unser Herakles!

Mit den Tigern aus der Hochebene von Krolom ringest Du, Edler, um Deinen Körper zu stählen!

Du erniedrigst Dich mit schwersten Arbeiten in den Mühlen von Tangchan, und in den Bergwerken von Zompran, um die Härte des Willens zu erringen!

Dann steigest Du, PROFESSOR SAUER,
in das Tal hinab, um den Endkampf zu beginnen!

Schon salbt dich ELVIS PRESLEY mit seinem Samen, wirst geschmückt mit einem leuchtend weißen Fell aus der Haut Michael Jacksons, und Johannes Heesters spendet seinen Eichelkäse; wertvoller als Gold, kostbarer als Brillanten, besser als das Morphen der Power Rangers!

Dann wirst Du, Professor Sauer, bereit sein für die Schlacht, den Endkampf, das Ringen, den Todeskampf, die Entscheidung, das Duell,

DU TITAN!
DU GIGANT!
DU ZEUS!

Seht ihr schon den Sonnenaufgang der HOFFNUNG? Die Ahnung des Frühlings?

JA, DER SIEG WIRD SEIN SEIN.

PROFESSOR SAUER.

20
Jan
10

HÄSSLICHE HUNDE II

Hallo ihr da aus Berlin, Hamburg und München!

Ich tue gerne HUNDEN nichts zu essen geben, bis sie ausshen wie
DIE DA:

Ich tue die Hunde NIE in Ruhe lassen, damit sie nicht schlafen können. Weil das macht sie HÄSSLICH. Ich bin nämlich ein böser FABRIKSDIREKTOR von der bösen WIRTSCHAFT.

WIRTSCHAFT ist so böse wie ich.

Willst Du wissen, wer ich bin?
Willst Du wissen, wie ich heisse?
Willst Du MEINEN NAMEN WISSEN?

Ich heisse KARLO HENRICO GRASSERIO. ICH BIN SEHR BÖSE.


ICH TUE GELD STEHLEN, WAS DEN HUNDEN GEHÖRT HAT. ICH TUE DIE ARMEN HUNDE SCHLAGEN. DAS MACHT MIR SPASS. WEIL ICH BÖSE BIN.

ICH MACHE DAS MIT DEN LIEBEN HUNDEN, WEIL ES SEHR SEHR LUSTIG IST. HA! HA!

ICH LACHE DIE HUNDE GERNE AUS! HA! HA!

ICH MACHE AUS LIEBEN HUNDEN ARME HUNDE, DIE SEHR HÄSSLICH SIND.

WEIL ICH GEMEIN BIN.

Das mache ich auch mit lieben Ponys, mit Kätzchen, Miau Miau,

mit Meerschweinchen, mit lieben Kaninchen, und mit lieben Vögelchen. WEIL ICH, KARLO HENRICO GRASSERIO, BIN SEHR BÖSE.

Wenn ich solche bösen Dinge nicht mehr machen soll,
DANN SCHREIBT MIR HIER!

21
Nov
09

Einen Blauwal haben

Ich scheiß auf Politik. Ich hätte gerne einen Blauwal. Das ist besser. Einen Blauwal haben. Am Morgen aufstehen, die Vöglein zwitschern (im Sommer), das Laub raschelt (im Herbst) oder der Schnee knirscht (im Winter), und mit dem Blauwal Gassi gehen, „ums Eck“.

Einen Blauwal haben, den mir nicht einmal ein UFO wegnehmen kann. Ja, so ein Blauwal, so ein Blauwal. Einen Blauwal mit vier Buchenstamm dicken Stampfern. Weil: Er muß auch gehen können. Das mit dem ums Eck biegen könnte ein Problem werden, weil ein Blauwal einen großen Kurvenradius hat.  Es könnte passieren, dass er große Tiere zertritt, wie Rottweiler, Doggen, Dachse oder Adler, auch Menschen, wenn sie nicht laut rufen.

Darum würde ich mit meinem Blauwal aufs Land ziehen, da kann weniger passiren, da tobt sich der Blauwal auf den Feldern aus, da hat er Auslauf. Dort spielt er dann mit Bäumen und Felsen.

So ein Blauwal ist der beste Gesprächspartner. Stundenlang kann man mit ihm beim Kaminfeuer in einer kalten Winternacht sitzen,  Adventkranz flechten, und sich seine Geschichten über den Frieden des blauen Meeres anhören, das in den Tiefen nach Zitronenlimonade schmeckt. Im Grund erzählen Blauwale immer nur dasselbe: Vom Meer, von Zitronenlimonade, von Urzeitkrebschen, vom Raiffeisensilo, und vom Acker, auf dem sie spielen. Aber man kann es immer wieder hören.  Zum einen haben sie eine angenehme Stimme,  zum anderen sind sie gute Entertainer, aber mehr im Sinne der arabischen Geschichtenerzähler. Ein bisschen sind sie auch mit dem thomas Gottschalk geistesverwandt: Der erzählt auch immer das selbe, aber das macht nichts. Ein Blauwal würde auf einen Vorwurf diesbezüglich höchstens antworten: Die wichtigen Dinge bleiben immer gleich. Und dann würde er weiter Adventkranz binden, und hie und da ein paar tausend Liter Punsch trinken (den hausgemachten).

Der Blauwal ist genügsam und ernährt sich Ackerschollen, nur hin und wieder soll man ihm sein Augenlid streicheln, das mag er. Im Philosophieren sind Blauwale nicht so gut, auch Mathematik liegt ihnen nicht, sie sind eher Epiker: Tolstoi, Dostojewski, das mögen sie.

Am Abend legen sie sich im RAIFFEISEN-Silo der entsprechenden NÖ-Marktgemeinde schlafen, den Kopf nach oben. Da träumt er dann von Eisbären.

Am Morgen geh ich dann wieder mit ihm Gassi.